Debatte, Bildung, Vernetzung zu Migration und gegen Rassismus und Neonazismus


Bilder des Schreckens

Themen : Neonazismus, NSU-Komplex, Rassismus · 0 Kommentare · von 26. August 2013
Verstörendes aus den ersten drei Monaten des NSU-Prozesses vor dem OLG München

DSC_0389Das Ent­set­zen hat Ein­zug gehal­ten in den NSU-Pro­zess vor dem Ober­lan­des­ge­richt (OLG) in Mün­chen. Nach wochen­lan­gem Gezer­re um Pres­se­plät­ze und Anträ­ge der Ver­tei­di­gung und der rund 50-köp­fi­gen Neben­kla­ge­ver­tre­tung kam in den zwei dar­auf fol­gen­den Mona­ten bis zur gericht­li­chen Som­mer­pau­se die ras­sis­ti­sche Mord­se­rie des „Natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Unter­grunds“ (NSU) zur Spra­che. Zehn Men­schen sind vom NSU ermor­det wor­den, bekannt haben sich die Nazi-Ter­ro­ris­ten dazu erst nach ihrem Auf­flie­gen bzw. – was die zwei mut­maß­li­chen Haupt­tä­ter Uwe Mund­los und Uwe Böhn­hardt betrifft – nach ihrem angeb­li­chen Dop­pel­selbst­mord am 4. Novem­ber 2011 im Gefol­ge eines Bank­über­falls in Eisen­ach. Auf der Ankla­ge­bank sitzt die Drit­te in die­sem Bun­de, Bea­te Zschä­pe und vier Hel­fer des NSU: die gestän­di­gen oder teil­ge­stän­di­gen Hol­ger Ger­lach und Cars­ten Schult­ze sowie Ralf Wohl­le­ben und André Emin­ger, die bei­de zu den Vor­wür­fen eben­so schwei­gen wie Zschä­pe.


F wie Antifa

Themen : Что делать? Was tun! · 0 Kommentare · von 20. August 2013

Rezen­si­on: Herausgeber_innenkollektiv: »Fan­ti­fa. Femi­nis­ti­sche Per­spek­ti­ven anti­fa­schis­ti­scher Poli­ti­ken«, Ver­lag edi­ti­on assem­bla­ge, Müns­ter 2013, 194 Sei­ten, 12,80 Euro [geför­dert von der Rosa Luxem­burg Stif­tung]

fantifa_layout_final_U1_U4_72dpiFaschis­mus wird meist als zutiefst männ­li­ches Phä­no­men wahr­ge­nom­men, und auch der Anti­fa­schis­mus wird häu­fig als männ­lich domi­niert ange­se­hen. Dies kri­ti­sier­ten links­ra­di­ka­le Frau­en Ende der 1980er Jah­re und grün­de­ten femi­nis­ti­sche Anti­fa-Grup­pen, die ins­be­son­de­re in den frü­hen 1990er Jah­ren aktiv waren. Die meis­ten lös­ten sich dann aber bald wie­der auf.

In die­sen Grup­pen wur­de vor allem über die Rol­le von Män­nern und Frau­en in der Nazi- und der Anti­fa-Sze­ne dis­ku­tiert. Ers­tens gab es unter den Nazis schon immer vie­le Frau­en, womit Frau­en nicht nur Opfer waren, als wel­che sie im Zusam­men­hang mit Nazi-Akti­vi­tä­ten häu­fig genannt wer­den. Die­se Dis­kus­si­on wird in der Frau­en­for­schung unter dem Begriff der (Mit-)Täterschaft von Frau­en an patri­ar­cha­len oder auch faschis­ti­schen Ver­hält­nis­sen geführt. Zum ande­ren kri­ti­sier­ten die Frau­en das domi­nan­te Ver­hal­ten anti­fa­schis­ti­scher Män­ner, die sowohl in Ana­ly­se als auch Pra­xis Men­schen aus­schlie­ßen und sich mit ihrem gewalt­be­rei­ten Auf­tre­ten ihren Fein­den und der Poli­zei letzt­lich recht ähn­lich sei­en.

Das Phä­no­men der »Fan­ti­fa« betrach­tet nun ein neu­es Buch, das im Ver­lag edi­ti­on assem­bla­ge erschie­nen ist. Her­aus­ge­ge­ben wur­de es von zwei Frau­en und zwei Män­nern, die sich in der auto­no­men, anti­ras­sis­ti­schen und anti­fa­schis­ti­schen Lin­ken bewe­gen. Im ers­ten Block las­sen sie Akti­vis­tin­nen aus fünf mitt­ler­wei­le nicht mehr exis­tie­ren­den Fan­ti­fa-Grup­pen in län­ge­ren Inter­views zu Wort kom­men. Im zwei­ten Block wer­den die theo­re­ti­schen Debat­ten noch­mals ver­tieft.

Das Buch macht deut­lich: Anti­se­xis­ti­sches anti­fa­schis­ti­sches Han­deln ist kein »Frau­en­the­ma«. Lin­ke Män­ner tra­gen die hege­mo­nia­len Männ­lich­kei­ten mit und hal­ten die­se auf­recht — dazu fin­den sich zwei span­nen­de Inter­views im drit­ten Teil. Danach wer­den vier bekann­te­re, der­zeit akti­ve, anti­se­xis­ti­sche Anti­fa-Grup­pen aus Leip­zig, Wien, Mar­burg und Bre­men inter­viewt und damit die Ent­wick­lung der letz­ten zehn Jah­re nach­voll­zo­gen. Das Buch holt eine nahe­zu ver­ges­se­ne Debat­te noch­mals ins Bewusst­sein. Eine Debat­te, die bis heu­te nichts von ihrer Dring­lich­keit ein­ge­büßt hat. Mit »Fan­ti­fa« liegt ein lesens­wer­tes Geschichts­buch zu einem heu­te eher ver­ges­se­nen Strang der radi­ka­len Lin­ken vor. Die im Fak­si­mi­le abge­druck­ten Tex­te, die über ein Vier­tel des Buches ein­neh­men, wer­den älte­re Lesen­de eher nost­al­gisch an ihre Jugend erin­nern.

Die­se Rezen­si­on erschien am 14.8. auch im „Neu­en Deutsch­land“.

Eine wei­te­re Rezen­si­on aus ana­ly­se & kri­tik ist auf der RLS-Home­page hier zu fin­den.

 


Nebenklage on the Blog

Rechtsanwält_innen kommentieren und begleiten das NSU-Verfahren online

Die bei­den Kie­ler Straf­ver­tei­di­ger Alex­an­der Hoff­mann und Björn Elber­ling berich­ten von Beginn an über den Pro­zess gegen Ver­däch­ti­ge des so genann­ten Natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Unter­grunds beim Ober­lan­des­ge­richt Mün­chen. Die Man­dan­tin der bei­den muss­te den Bom­ben­an­schlag in der Keup­stra­ße in Köln am 9. Juni 2004 erle­ben. Über sie­ben Jah­re lang fahn­de­te die Poli­zei in der Nach­bar­schaft der Opfer des Anschla­ges und schür­te das Miss­trau­en der Bewohner_innen des Stadt­teils gegen­ein­an­der. Ihr Blog fin­det sich hier.

Die Sozie­tät der Rechts­an­wäl­te Rein­hard Schön und Eber­hard Rei­ne­cke in Köln betreibt seit Pro­zess­be­ginn den Blog Die Schnee­flo­cke, wo sie auch über das 113_224x197_117500NSU-Ver­fah­ren berich­ten und z.T. eige­ne Pro­zess­erklä­run­gen ein­stel­len. Sie ver­tre­ten eben­falls Opfer des Nagel­bom­ben­an­schla­ges in der Köl­ner Keup­stra­ße 2004

Die Rechts­an­wäl­te Sebas­ti­an Schar­mer und Peer Stol­le aus Ber­lin ver­tre­ten im NSU-Ver­fah­ren die Toch­ter und den Sohn des am 4. April 2006 in Dort­mund ermor­de­ten Kiosk­be­sit­zers Meh­met Kubaşık, Gam­ze Kubaşık und Ergün Kubaşık, als Neben­klä­ger. Auf der Web-Site der Kanz­lei Hummel.Kaleck.Rechtsanwälte schil­dern und kom­men­tie­ren sie regel­mä­ßig das Gesche­hen im Gerichts­saal aus ihrer Sicht.

Die Ham­bur­ger Kanz­lei von Tho­mas Bli­wier, Doris Dier­bach und Alex­an­der Kienz­le, die die Hin­ter­blie­be­nen des am 6. April 2006 in Kas­sel erschos­se­nen Halit Yoz­gat ver­tritt, stellt eben­falls eini­ge ihrer aus­ge­zeich­ne­ten Pro­zess­erklä­run­gen und Pres­se­mit­tei­lun­gen zum Pro­zess online.

Der illus­tre TV-Rechts­an­walt Ste­phan Lucas aus Mün­chen ver­tritt zusam­men mit sei­nem Kol­le­gen Jens Rabe die Fami­lie von Enver Şimşek, dem wohl ers­ten Mord­op­fer des „Natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Unter­grunds“ im NSU-Ver­fah­ren. Auf der Sei­te sei­ner Fern­seh-Fan-Gemein­de fin­det sich eine Rubrik zu NSU-Opfern.

Die wohl wich­tigs­te und aus­führ­lichs­te Bericht­erstat­tung und Doku­men­ta­ti­on des­sen, was im Saal A 101 im Mün­che­ner Jus­tiz­zen­trum vor sich geht, ist und bleibt der Blog NSU-Watch, der gro­ßen Wert auf sei­ne Unab­hän­gig­keit, sei­nen nicht-kom­mer­zi­el­len Cha­rak­ter und sei­ne enge Anbin­dung an bewähr­te Anti­fa-Recher­che-Struk­tu­ren legt.


Erfolg für Meinungsfreiheit: Flüchtlingsrat Brandenburg obsiegt vor BVerfG

Gratulation!

 

P1070518Einen über­ra­schend ein­deu­ti­gen Erfolg hat der Flücht­lings­rat Bran­den­burg mit einer Beschwer­de vor dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt erzielt: den Kolleg_innen vom Flücht­lings­rat gebührt gro­ßer Dank nicht nur für ihre jah­re­lan­ge exzel­len­te Arbeit im Sin­ne und zur Unter­stüt­zung von Flücht­lin­gen, Migrant_innen und Ille­ga­li­sier­ten und gegen Ras­sis­mus und behörd­li­che Will­kür, son­dern auch dafür, dass sie die­sen Strauß mit dem Rechts­amt aus­ge­foch­ten, bis in die höchs­te Instanz getra­gen haben und dem höchs­ten deut­schen Gericht einen Satz wie die­sen  ent­lock­ten: «Es ist zu berück­sich­ti­gen, dass das Recht, Maß­nah­men der öffent­li­chen Gewalt ohne Furcht vor staat­li­chen Sank­tio­nen auch scharf kri­ti­sie­ren zu kön­nen, zum Kern­be­reich der Mei­nungs­frei­heit gehört und bei der Abwä­gung beson­ders zu berück­sich­ti­gen ist.»

Wir doku­men­tu­ie­ren hier die gemein­sa­me Pres­se­er­klä­rung des Flücht­lings­ra­tes Bran­den­burg und des Repu­bli­ka­ni­schen Anwäl­tin­nen- und Anwäl­te­ver­eins (RAV) vom 9. August 2013:


Filmpremiere: „Can’t be silent“

Filmpremiere: „Can’t be silent“

Kon­zert­rei­se durch Lager­land Julia Oel­kers ist mit ihrem berüh­ren­den Doku-Film „Can’t be silent“ ganz bei den „Refu­gees“ „Good things come…


«Un_mögliche Bildung – Kritische Stimmen und verschränkte Perspektiven auf Bildungsun_gleichheiten»

Cover Un_mögliche Bildung_U1Seit nun­mehr drei Jah­ren beschäf­ti­gen wir uns im Rah­men des Pro­jekts Lux like Stu­di­um mit der För­de­rung einer Grup­pe von Men­schen, die von uns als die­je­ni­gen «ohne aka­de­mi­schen Bil­dungs­hin­ter­grund» bezeich­net wer­den  – eine Grup­pe, für die es im aktu­el­len gesell­schaft­li­chen Dis­kurs eine rela­tiv brei­te und teil­wei­se dif­fus ver­wen­de­te Palet­te von Bezeich­nun­gen gibt: Sie reicht von bil­dungs­fern über Arbei­ter­kin­der bis hin zu first gene­ra­ti­on Stu­die­ren­den – und selbst mit dem Vor­schal­ten eines «so genann­ten» lässt sich bei allen die­sen Begrif­fen eine defi­zi­tä­re Kon­no­ta­ti­on nicht ver­mei­den, die zu sug­ge­rie­ren scheint, dass es die­sen Men­schen an etwas feh­le.

Was dabei in der Tat fehlt, ist die Refle­xi­on des nor­ma­ti­ven Bil­dungs­ver­ständ­nis­ses und der gesell­schaft­li­chen Macht­ver­hält­nis­se: Es bedarf einer Aus­ein­an­der­set­zung, in der hin­ter­fragt wird, was als Kom­pe­tenz oder Qua­li­fi­ka­ti­on ange­se­hen und aner­kannt wird, wer und was als «gebil­det» gilt und inwie­fern dies in der Schu­le anhand von Noten in ver­meint­lich objek­ti­ven Leis­tungs­be­ur­tei­lun­gen erfasst und in Form von Bil­dungs­ab­schlüs­sen hono­riert wird. Es gerät all­zu schnell in den Hin­ter­grund, wel­che tra­gen­de Rol­le Bil­dung und Bil­dungs­in­sti­tu­tio­nen bei der Auf­recht­erhal­tung der Ver­hält­nis­se, in denen wir leben, spie­len.


Neonazismus in Griechenland und in Deutschland

Themen : Neonazismus, Rassismus · 0 Kommentare · von 30. Juli 2013

Neonazismus in GR und in DNeo­fa­schis­mus und Neo­na­zis­mus sind euro­pa­weit zu einem gra­vie­ren­den Pro­blem gewor­den. Dabei gibt es jedoch von Land zu Land bemer­kens­wer­te Unter­schie­de in Inhalt und Form des neo­fa­schis­ti­schen Auf­tre­tens. Die Athe­ner Tagung «Neo­na­zis­mus in Grie­chen­land und in Deutsch­land» vom 1.–4. Novem­ber 2012 dien­te vor allem dem Erfah­rungs­aus­tausch zwi­schen lin­ken Politiker_innen sowie Expert_innen aus Grie­chen­land und Deutsch­land, die in ihrer Arbeit ganz beson­ders mit Neofaschismus/Neonazismus kon­fron­tiert sind. Dabei wur­de für vie­le Berei­che des öffent­li­chen Lebens, die für die direk­te poli­ti­sche Arbeit rele­vant sind, reflek­tiert, wie der «Umgang» mit Neofaschist_innen/Neonazis aus­se­hen kann: im Par­la­ment, auf der Stra­ße, in Dis­kus­sio­nen, im Staats­ap­pa­rat (Poli­zei, Jus­tiz, Ver­wal­tung). Hier ist die Tagung doku­men­tiert.


Europäische und griechische Migrationspolitik in Zeiten der Krise

migrations-seminarGrie­chen­land ist heu­te eines der bedeu­tends­ten Tran­sit­län­der für Migrant_innen und Flücht­lin­ge, deren Ziel die Euro­päi­sche Uni­on ist. Für vie­le wird Grie­chen­land aber aus einem Tran­sit­land zu einem Land der Inter­nie­rung, in dem sie die letz­te Hoff­nung ver­lie­ren. Der stei­gen­de Migra­ti­ons­fluss und das Aus­blei­ben eines umsetz­ba­ren Rechts­rah­mens zur Auf­nah­me die­ser Men­schen führt in Ver­bin­dung mit den durch die Wirt­schafts­kri­se beding­ten sozio-poli­ti­schen Umstän­den zur Ver­elen­dung der Migrant_innen und Flücht­lin­ge sowie zu ras­sis­ti­schen Reak­tio­nen bei gro­ßen Tei­len der ein­hei­mi­schen Bevöl­ke­rung. Um die­sen Phä­no­me­nen ent­ge­gen­zu­wir­ken, sind sowohl die Siche­rung eines men­schen­wür­di­gen Auf­ent­halts als auch die For­mu­lie­rung einer euro­päi­schen Migra­ti­ons­po­li­tik eine drin­gen­de Prio­ri­tät. Das Ver­bin­dungs­bü­ro der Rosa-Luxem­burg-Stif­tung in Athen sieht hier einen sei­ner Schwer­punk­te. Hier fin­det sich bei­spiels­wei­se die Doku­men­ta­ti­on des Semi­nars «Euro­päi­sche und grie­chi­sche Migra­ti­ons­po­li­tik in Zei­ten der Kri­se», dass vom 3.–6. Dezem­ber 2012 in Athen statt­fand.


Radiointerview zum NSU-Komplex

Themen : NSU-Komplex · 0 Kommentare · von 29. Juli 2013

TIDE​.radio Ham­burg 23.07.2013


75 Jahre «Stadt des KdF-Wagen»

Themen : Gedenkpolitiken · 0 Kommentare · von 19. Juli 2013

75_jahre_wolfsburgEnde Juni 2013 fei­er­te die Stadt Wolfs­burg mit gro­ßem Auf­wand ihr 75–jähriges Bestehen. Bun­te Fes­te mit Hüpf­bur­gen, kuli­na­ri­sche Lecke­rei­en, ein 38 Meter hohes Rie­sen­rad, Kon­zer­te, Wein und Gesang über meh­re­re Tage. Rund 200.000 Besucher_innen ver­setz­ten die Stadt in einen freu­de­tau­meln­den Aus­nah­me­zu­stand. «Das Wolfs­bur­ger Geburts­tags­fest hat gezeigt, was die Stadt kann: eine tol­le Par­ty ver­an­stal­ten und rich­tig gut fei­ern», bilan­zier­te so auch fol­ge­rich­tig Joa­chim Schinga­le von der Wolfs­burg-Mar­ke­ting-Gesell­schaft. So fei­er­te man sich selbst und sei­ne Geschich­te, und blen­de­te die­se dabei doch fast gänz­lich aus. Wer will beim Fei­ern denn da auch schon an einen NS-Mus­ter­be­trieb, an «Kraft durch Freu­de», an Zwangs­ar­beit und KZ-Skla­v_in­nen den­ken? Wolfs­burg vor 75 Jah­ren, war da nicht was?