Debatte, Bildung, Vernetzung zu Migration und gegen Rassismus und Neonazismus



Buchenwald-Gedenken und Antifaschismus in der DDR

2923770577_6652719114_o(1)

Fritz Cremers Monu­ment „Der Schwur von Buchen­wald“ auf dem Etters­berg bei Wei­mar, unweit des eins­ti­gen KZs Buchen­wald. Pho­to: mar­tingref­fe (Flickr)

Ein alter, hoch­sen­si­bler Streit ist kürz­lich mit dem Radio­bei­trag „Mythen und Lügen des DDR-Anti­fa­schis­mus“ am 3. Febru­ar 2016 auf Deutsch­land­ra­dio Kul­tur neu auf­ge­bro­chen: Es geht um die Selbst­be­frei­ung der Häft­lin­ge des Kon­zen­tra­ti­ons­la­gers Buchen­wald am 11. April 1945, kurz bevor die US-Armee ein­traf. Ein­mal mehr sah sich der Prä­si­dent des Buchen­wald-Komi­tees Bert­rand Herz zu einer Klar­satel­lung ver­an­lasst. Wir doku­men­tie­ren sei­ne Erwi­de­rung auf die DLR-Sen­dung (fran­zö­si­sches Ori­gi­nal unten):

Erklärung des Präsidenten des Internationalen Komitees Buchenwald-Dora und Kommandos bezüglich Behauptungen von Marco Feingold, ehemaliger KZ-Häftling

Wäh­rend einer Sen­dung von Deutsch­land Radio­kul­tur vom 3. 2. 2016, hat Mar­co Fein­gold, ein ehe­ma­li­ger öster­rei­chi­scher Häft­ling von Ausch­witz und Buchen­wald behaup­tet, dass es am 11. April 1945 « kei­nen Schuss zwi­schen den Häft­lin­gen und der SS gege­ben hat », (…) weil, so Mar­co Fein­gold, alle SS-Wäch­ter schon am Vor­mit­tag das Lager und die Wach­tür­me ver­las­sen hat­ten ».


Nun wur­de aber fest­ge­stellt und es ist heu­te, sowohl von den His­to­ri­kern wie von den Zeit­zeu­gen, die am 11. April 1945 an Ort und Stel­le waren, erkannt, dass der heim­li­che Wider­stand, der aus bewaff­ne­ten Inter­nier­ten und depor­tier­ten Häft­li­gen bestand, einen Auf­stand gegen die SS-Wäch­ter von den Wach­tür­mern des Häft­lings­la­gers aus­ge­löst hat, sie ver­haf­tet hat und sich danach aus­ser­halb des Lagers gerich­tet hat, um gegen eine even­tu­el­le Rück­kehr der SS-Leu­te ins Lager zu kämp­fen.

Mar­co Fein­gold hat wohl­mög­lich kei­ne Kennt­nis von die­sen Gescheh­nis­sen gehabt oder er mag sie wegen des lan­gen Zurück­lie­gens der Ereig­nis­se oder wegen sei­ner eige­nen Lebens­pro­ben und den Stra­pa­zen des Alters ver­ges­sen haben. Jeden­falls genü­gen die­se Betrach­tun­gen auf kei­nen Fall sol­che lüg­ne­ri­schen Behaup­tun­gen zu recht­fer­ti­gen.

Im Namen des Inter­na­tio­na­len Komi­tees Buchen­wald Dora und Kom­man­dos, ver­ur­tei­le ich mit Ent­schie­den­heit die­se Ver­fäl­schung der his­to­ri­schen Wahr­heit und die­se uner­träg­li­che Miss­ach­tung der Ehre von den­je­ni­gen, die sich unter beson­ders hoch­ge­fähr­li­chen Umstän­den gegen die SS-Hen­ker erho­ben haben.

Bert­rand Herz
Prä­si­dent
KLB 69592“


Declaration du President du Comité international Buchenwald Dora et kommandos au sujet des déclarations de Marco Feingold, ancien déporté.

Au cours d’une émis­si­on de la Deutsch­land Radio­kul­tur, le 3 févri­er 2016, Mar­co Fein­gold, anci­en dépor­té autri­chi­en à Ausch­witz et Buchen­wald, a aff­fir­mé qu’il n’y avait eu, le 11 avril 1945, „aucun coup de feu » à Buchen­wald, (…) tous les gar­di­ens SS ayant quit­té le camp et les mira­dors dans la mati­née“.

Or, il a été éta­b­li et il est recon­nu aujourd’hui, tant par les his­to­ri­ens que par les témo­ins prés­ents le 11 avril 1945, que la rési­s­tan­ce clan­des­ti­ne armée des inter­nés et dépor­tés a déclen­ché une insur­rec­tion cont­re les gar­des SS des mira­dors du camp des déte­nus, gar­des qu’elle a fait pri­son­niers, puis s’est diri­gée vers des lieux en dehors du camp pour s’opposer à un retour éven­tu­el des SS.

Il est pos­si­ble que Mar­co Fein­gold n’ait pas eu con­nais­sance de ces évé­ne­ments, ou les ait oubliés, en rai­son de leur anci­en­ne­té, des épreu­ves sub­ies et de la fati­gue de l’âge. Mais ces con­s­idé­ra­ti­ons ne suf­fi­sent pas à jus­ti­fier des affir­ma­ti­ons men­son­gè­res.

Au nom du Comité inter­na­tio­nal Buchen­wald Dora et Kom­man­dos, je con­dam­ne avec force ce tra­ves­tis­se­ment de la vérité his­to­ri­que, et cet­te att­ein­te into­lé­ra­ble à l’honneur de ceux qui, dans des cir­con­s­tan­ces par­ti­cu­liè­re­ment dan­ge­reu­ses, se sont oppo­sés aux bour­reaux SS.

Bert­rand Herz
Pré­si­dent
Matri­cu­le KLB 69592“


SHARE :