Debatte, Bildung, Vernetzung zu Migration und gegen Rassismus und Neonazismus


Der Kampf um eine säkulare demokratische Gesellschaft scheint in Palästina fast verloren – alternative Räume sichern!

Themen : Allgemein, Religion · 0 Kommentare · von 10. Dezember 2015

Seit den spä­ten 1980er Jah­ren und vor allem ver­knüpft mit der Grün­dung der isla­misch argu­men­tie­ren­den Orga­ni­sa­ti­on Hamas im Kon­text der ers­ten Inti­fa­da, dem paläs­ti­nen­si­schen Auf­stand gegen die israe­li­sche Besat­zung, hat sich der poli­ti­sche Islam in den Paläs­ti­nen­si­schen Gebie­ten eta­bliert. Obwohl die paläs­ti­nen­si­sche Gesell­schaft ohne­hin stark von patri­ar­chal-reli­giö­sen Struk­tu­ren und Tra­di­tio­nen geprägt ist, haben sich reli­giö­se Bezug­nah­me und Argu­men­ta­ti­on seit­dem als zen­tra­le Cha­rak­te­ris­ti­ka von Poli­tik und Gesell­schaft kon­so­li­die­ren kön­nen, und die Ten­denz ist stei­gend. Beson­ders auto­ri­tär zeigt sich der poli­ti­sche Islam im Gaza­strei­fen, der seit 2007 von der Hamas regiert wird. Isra­el reagier­te auf die Regie­rungs­über­nah­me der Hamas mit einer Blo­cka­de­po­li­tik, die bis heu­te anhält und die jeg­li­che Bewe­gung von Men­schen und Waren nach Gaza hin­ein und von dort hin­aus einem kom­ple­xen Restrik­ti­ons­re­gime unter­wirft. Die Abrie­ge­lung des Gaza­strei­fens, seit dem Jahr 2013 auch von ägyp­ti­scher Sei­te, hat kata­stro­pha­le Fol­gen für das Leben der Men­schen vor Ort: ein hohes Maß an Arbeits­lo­sig­keit und Armut, ein ein­ge­schränk­ter Zugang zu Trink­was­ser und Strom, gro­ße Hoff­nungs­lo­sig­keit und Ver­zweif­lung ange­sichts feh­len­der Lebens- und Ent­wick­lungs­op­tio­nen sowie der andau­ern­den Bedro­hung durch mili­tä­ri­sche Aus­ein­an­der­set­zun­gen. Die Bevöl­ke­rung des Gaza­strei­fens befin­det sich nicht nur in einem per­ma­nen­ten huma­ni­tä­ren Aus­nah­me­zu­stand, sie ist dar­über­hin­aus auch der Poli­tik der Hamas förm­lich aus­ge­lie­fert.